„Die einen mögen halt warme Affenhirne …“

Preisfrage, welcher Denkrichtung ist ein Sozialwissenschaftler zuzuordnen, der für seine Ãœberlegungen zum Menschen folgenden Ausgangspunkt wählt: „Wie konstruieren soziale Systeme dasjenige, was sie als relevante Umwelt brauchen?“. Richtig liegt, wer jetzt an die soziologische Systemtheorie denkt, denn dieser gilt unsereins eben in erster Linie als „relevante Umwelt“ der „sozialen Systeme“ .

Der „Schachzug“, von der üblichen anthropozentrischen Sichtweise abzuweichen und soziale Systeme ins Rampenlicht zu stellen, ist raffiniert, weil sich die Gesellschaft so ganz anders beobachten lässt. Gut erklärbar wird dadurch etwa die Eigenlogik und -dynamik der Wirtschaft, die inzwischen von den menschlichen Belangen weitgehend enthoben scheint (Link-Tipp hierzu: Jörg Räwel hat die Finanzkrise systemtheoretisch aufgearbeitet).

Dass die Systemtheorie den Faktor Mensch etwas zur Seite stellt, um einen unverstellteren Blick auf die sozialen Zusammenhänge zu bekommen, ist umstritten. Der Vorwurf, die Theorie sei a-human, wird immer wieder laut. Ein Mißverständnis aus Unkenntnis (hier ein Beispiel) und zudem Beleg dafür, wie wichtig sich so mancher Mensch nimmt. (Paradoxerweise scheinen hier insbesondere jene auf die Bedeutung des Menschen zu pochen, die sonst gerne dessen destruktives Potential für die Umwelt beklagen.)

Zurück zum oben zitierten Ausgangspunkt. Er geht auf den Emeritus Professor Peter Fuchs zurück. Der Luhmann-Schüler, über den DIE ZEIT geschrieben haben soll, er sei der „originellste und kühnste Weiterdenker der Systemtheorie Luhmanns“, hat sich mit dem Thema Mensch in seinem letzten Buch „Das Maß aller Dinge“ eingehend befasst. Im nachfolgenden Video äußert er seine Ansicht, dass vieles, was wir als menschliche Eigenheiten erachten, eigentlich von der sozialen Umwelt des Menschen herrührt. Das gilt auch für Gefühle oder den Geschmack. Im Video macht Fuchs die soziale Konditioniertheit des Menschen so anschaulich: „Die einen mögen halt warme Affenhirne. Die mögen das. Und wir mögen es vielleicht nicht.“

Das Anthropologie-Video findet sich neben einigen anderen im neuen Contextblog, das sich Aktuelles aus Wissenschaft, Philosophie und Kultur auf die Fahne geschrieben hat. In den weiteren Clips (aufgezeichnet im April 2009 in Luzern) äußert sich Fuchs gegenüber Studenten zu „Integration“, „Behinderung“, „Sinn und Sinnlosigkeit“, „Wirtschaftskrise“ sowie „Niklas Luhmann und die Theorie“.

[xr_video id=“f1ea809973b64f99a1ee1201a199e183″ size=“sm“]

Rebell.tv – autistisch, chaotisch, originell

Als ehemaliger TV-Junkie gesteh ich’s ein: Das Web 2.0 wirkt wie auf mich wie eine Substitutionsdroge. Der Fernseher kommt nur noch selten zum Einsatz, Arbeitsleben und „Restleben“ sind inzwischen vom World Wide Web geprägt.

Ähnlich dem üblichen Fernsehallerlei, erzeugt allerdings auch das Web-Programm oft Langeweile und Verdruss. Manchmal findet sich im Netz aber auch Irritierendes, das einen etwas weiterbringt und das man daher gerne weiterempfehlen möchte. Dies trifft etwa auf Rebell.tv zu.

Rebell.tv ist chaotisch und total unübersichtlich. Stefan M. Seydel (SMS) – Mastermind des Videoblogs – führt wirre Interviews, die oft nur schwer verständlich sind. Das mag (soll!?) manchmal nervig sein, wird aber wettgemacht durch den Themenreichtum, der die Website auszeichnet und die interessanten Personen, die Seydel in seinen Interviews zu Wort kommen lässt.

Ich habe über die Systemtheorie zu Rebell.tv gefunden. Seydel hat nämlich eine Schwäche für Systemtheoretiker wie Dirk Baecker und Co. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Dokumentation des Luhmannkongresses (Ten years Niklas Luhmanns „Die Gesellschaft der Gesellschaft“) Ende letzten Jahres in Luzern duch Seydel.

Rebell.tv ist eine Perle im Web … check it out!

rebelltv1.jpg

Systemisches für den Tag

Fritz B. Simon ist vieles: Professor, Arzt, Psychiater, Psychonalalytiker, Familientherapeut, Organisationsberater … und Autor mir wichtiger Bücher. „Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus „ ist ein solches, das ich ohne zögern jedem Einsteiger und praxisorientiertem Systemtheoretiker empfehlen kann. Interessante Erfahrung für mich war, wie unbefangen man konstruktivistische und systemtheoretische Ãœberlegungen in die Therapie- oder Beratungspraxis übersetzen kann. Simon veröffentlicht seine Bücher im Carl-Auer-Verlag (in dessen Programm finden sich auch Luhmann-Hörbücher!), den er 1989 mitbegründete. Auf den Webseiten des Verlags findet sich auch der Blog „Simons systemische Kehrwoche“, in dem sich Simon zu aktuellem äußert. Das ist immer amüsant und nicht selten interessant für den Leser: Alltägliches systemisch beobachtet …